Unsere Kandidaten für Oberhausen

Tradition und Fortschritt in den Gemeinderat
dafür gibt es viele gute Gründe!

Schenken Sie uns Ihr Vertrauen!

Nutzen Sie die Briefwahl oder wählen
Sie in unserem Rathaus am Sonntag, 15. März!

Listenplatz 1

Anneliese Reichert

Kandidatin für das Amt des Bürgermeisters und Gemeinderat – seit 2014 im Gemeinderat

Seit 2014 für die Gemeinde: Jugendreferentin, Behindertenbeauftragte, Verbandsrätin Sporthalle, Bauausschuss, Personalausschuss, AG Umgehungsstraße.
Familie: verheiratet, zwei erwachsene Töchter
Geboren: 12.05.1961
Beruf: Journalistin/Praxismitarbeiterin
Vereinsmitglied: BSC Oberhausen, Schützenverein, Trachtenverein, Frauenbund, Mukoviszidoseverein Oberland und Verein für Jugend- und Breitensport.

Ja, ich möchte Bürgermeisterin von Oberhausen werden!

Oberhausen ist für mich mehr als ein Wohnort, hier ist meine Heimat. Oberhausen und seine Menschen liegen mir am Herzen und ich will Verantwortung übernehmen für deren Belange.
Seit sechs Jahren darf ich die Zukunft Oberhausens als Gemeinderatsmitglied, Jugendreferentin, Behindertenbeauftragte und in zahlreichen Ausschüssen mitgestalten. Ich werde mich für eine bürgernahe, transparente und nachhaltige Politik einsetzen. Am Herzen liegen mir die Jugend und Familien mit ihren Bedürfnissen sowie die ältere Generation mit ihren Anliegen. Als Schwerpunkte gelten für mich nach wie vor Bauen und Wohnen, Mobilität/Verkehrsberuhigung, bessere ÖPNV-Anbindung und unser Ortsbild erhalten und gestalten. Mit Herz und Verstand.
Ich bin sehr stolz, dass ich die Liste Tradition und Fortschritt anführen darf. Jeder der 14 Kandidaten wäre eine Bereicherung im Oberhauser Gemeinderat.
Wir stehen für die Mitte Oberhausens.

Listenplatz 2

Josef Berchtold

Kandidat für den Gemeinderat
seit 2014 im Gemeinderat

Seit 2014 für die Gemeinde im Verbandsrat im Abwasserzweckverband und der Verwaltungsgemeinschaft, sowie Mitglied im Rechnungsprüfungsauschuss
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Geboren:
Beruf: Fuhrparkmanager und Brandschutzbeauftragter in der Reha-Klinik Höhenried und Landwirt
Vereinsmitglied: aktives Mitglied der Feuerwehr Gruppenführer, Trachtenverein, Huat-Club Berg, Josefiverein

Ich bin 56 Jahre alt, Vater zweier Kinder im Alter von 13 und 18 Jahren. Geboren und aufgewachsen bin ich in Erling/Andechs. Seit nun mehr als 20 Jahren wohne ich in unserem schönen Oberhausen im Ortsteil Berg, arbeite als Fuhrparkmanager und Brandschutzbeauftragter in der Reha-Klinik Höhenried bei Bernried. Im Nebenerwerb betreibe ich mit meiner Frau Brigitte und der Schwiegermutter einen landwirtschaftlichen Betrieb.
In meiner Freizeit spiele ich gerne Musik und engagiere mich bei der Freiwilligen Feuerwehr als Gruppenführer und Maschinist. Seit über 40 Jahren brennt mein Herz für die Feuerwehr, da es für mich ein sehr wichtiges und soziales Ehrenamt ist.
Ich möchte auch in den nächsten sechs Jahre die Interessen der Oberhauser Bürger vertreten, so dass unser schönes Dorf so lebens- und liebenswert bleibt und dass die Entwicklung behutsam und bedarfsorientiert weitergeht.
Wichtig ist mir auch die Landwirtschaft, vor allem eine natürliche und vernünftige Bewirtschaftung der Felder und Wälder, denn nur bei einem gesunden und intakten Boden, haben wir auch ein brauchbares Trinkwasser.
Die Herausforderung in der Landwirtschaft sehe ich darin, gesunde und nachhaltige Lebensmittel zu erzeugen, und das geht nur mit der Natur zu arbeiten und nicht dagegen.

Listenplatz 3

Stefan Reichert

Kandidat für den Gemeinderat
seit 2016 im Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei erwachsene Kinder
Geboren: 10.08.1968
Beruf: Rechtsanwalt / Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner, Prokurist und Niederlassungsleiter der ECOVIS Rechtsanwalts GmbH München.
Vereinsmitglied: 2. Vorstand des BSC Oberhausen, Huat-Club Berg, Trachtenverein, Schützenverein.

Ich bin 51 Jahre alt und verheiratet. Geboren bin ich in München und aufgewachsen in Weilheim. Nach dem Abitur leistete ich meinen Wehrdienst als Gebirgsjäger in Mittenwald. Danach habe ich in München Jura studiert und meinen Referendar Dienst u. a. am Amtsgericht in Weilheim absolviert.
Ich bin Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und leite die Hauptniederlassung der Ecovis L+C Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in München mit 11 Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen und 6 Mitarbeiterinnen. In meiner Freizeit bin ich gerne zu Fuß, mit dem Radl oder „mit de Ski“ in den Bergen unterwegs, widme mich mit Hingabe meinem kleinen Waldstück und schraube an meinem Deutz 6206.
Privat hat mich die Liebe 2001 nach Oberhausen geholt. Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Seit über 10 Jahren bin ich als 2. Vorstand im BSC Oberhausen engagiert und Mitglied im Trachtenverein, Schützenverein und Huat Klub Berg. Als „Zuagroaster“ konnte ich die Erfahrung machen, dass man offen und warmherzig aufgenommen wird, wenn man bereit ist, sich in die Gemeinschaft einzubringen. Dafür bin ich dankbar und möchte Oberhausen gerne etwas zurückgeben.
Seit 2016 bin ich Mitglied des Gemeinderates und möchte auch in der kommenden Wahlperiode wieder Ihre Interessen und Bedürfnisse vertreten. Ich werde mich dafür einsetzen, dass unser wunderschönes Dorf so lebens- und liebenswert bleibt, wie es ist und dennoch die Herausforderungen der Zukunft meistert.Dabei ist mir besonders wichtig, dass die Entwicklung von Oberhausen und seiner Ortsteile Berg und Maxlried behutsam und dennoch bedarfsorientiert vonstattengeht. Maßvolle Innenverdichtung muss vor Außenentwicklung und Verbrauch unserer wertvollen Natur und landwirtschaftlicher Nutzflächen erfolgen. Wir werden uns für neue Wohnformen öffnen müssen, für die bisher kein oder nur wenig Bedarf bestand. Heute braucht ein Dorf neben dem klassischen Familienheim auch alters- und jugendgerechten Wohnraum. Wir dürfen aber auch die Entwicklung der Infrastruktur nicht aus den Augen verlieren. Dazu zählt heute nicht mehr nur der Straßenverkehr, sondern auch der ÖPNV, der Fahrrad- und Fußverkehr und der digitale Datenverkehr um die Attraktivität unseres Dorfes für Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft zu bewahren. Wir müssen Arbeit, Wohlstand und Natur zusammenbringen und nicht gegeneinander ausspielen.
Um diese Herausforderungen der Zukunft zu meistern bedarf es den Blick auf das große Ganze anstatt klein-klein und dem gewohnten „des hamma ja no nia so gmacht“.  

Listenplatz 4

Gini Heringer

Kandidatin für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei erwachsene Kinder
Geboren: 19.01.1960
Beruf: med. Fachangestellte
Vereinsmitglied: BSC Oberhausen, Trachtenverein, seit kurzem Frauenbund, Verein Jugend- und Breitensport

Mein Name ist Gini Heringer, bin 60 Jahre alt, verheiratet und habe
2 erwachsene Kinder.
Von Beruf bin ich medizinische Fachangestellte im Orthopädischen Fachzentrum. Ich bin in Oberhausen/Maxlried groß geworden und nach 10 Jahren Huglfing, seit 1994 wieder wohnhaft in Maxlried.
Seit über 40 Jahren bin ich in der Handballabteilung des BSC in den verschiedensten Bereichen engagiert.
Ich wünsche mir für unser Oberhausen ein tolerantes Miteinander, Offenheit für Veränderungen und kreative Lösungen.

Listenplatz 5

Martin Dittrich

Kandidat für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, drei Kinder
Geboren: 22.12.1982
Beruf: Landwirtschaftsmeister
Vereinsmitglied z.B.: im Trachtenverein, Feuerwehr, Huat-Club Berg, BSC Oberhausen, Schützenverein, Trachtenverein

Mit meiner Familie betreibe ich eine Landwirtschaft, Direktvermarktung (Bauernbrot, Eier, Nudeln, Fleisch). Unser Bauernhof liegt im Oberhauser Ortsteil Berg und wird seit 1734 von unserer Familie bewirtschaftet.
Ich bin Mitglied in einigen Oberhauser Vereinen, wie z.B. Trachtenverein, Schützenverein, BSC Oberhausen, Freiwillige Feuerwehr und dem Huat-Club Berg.

Wichtig wäre mir, dass man offen und ehrlich miteinander umgeht und Probleme gemeinsam anpackt. Investitionen sollen zukunftsorientiert und bedarfsgerecht getätigt werden, dass auch unsere Kinder in unserer schönen Heimat aufwachsen können und in Zukunft auch dableiben können. Ich würde gerne daran mitarbeiten um dies zu erreichen.
Deshalb bitte ich Sie am 15. März um Ihre Stimme, auch für unsere Bürgermeisterkandidatin Anneliese Reichert.

Listenplatz 6

Norbert Kunz

Kandidat für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei erwachsene Kinder
Geboren: 15.1.1961
Beruf: Geschäftsführer
Vereinsmitglied: 1. Vorstand Abt. Tennis/BSC Oberhausen

Ich bin 59 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Bin geboren in Bingen am Rhein, wohne seit 32 Jahren in Bayern und seit 12 Jahren in Oberhausen. Vor 25 Jahren sind wir mit unseren Kindern im Skiclub Oberhausen gelandet und seither hat unser Herz für dieses Dorf geschlagen. Ich bin im BSC Oberhausen als Abteilungsleiter der Sparte Tennis aktiv. Beruflich betreibe ich die Kletterhalle in Weilheim seit 22 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter.

Sowohl privat als auch im Beruf hat mich der Sport seit jeher begleitet. Als ehemaliger aktiver Handballer und jetziger Tennisspieler und als Betreiber einer Kletterhalle liegt es mir am Herzen, Kinder und Jugendliche vom Sport zu begeistern.
Die Wertschätzung und die Einstellung zum Sport, gerade hier in Oberhausen, sind mir sehr wichtig. Das Ehrenamt vieler sorgt für ein tolles Angebot. Dieses auf Dauer aufrecht zu erhalten, bedarf auch einer entsprechenden Einstellung und Verantwortung der Gemeinde. Hierfür mache ich mich stark.

Listenplatz 7

Georg Schneider

Kandidat für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei erwachsene Kinder
Geboren: 25.08.1962
Beruf: selbstständiger Metzgermeister
Vereinsmitglied u.a.: BSC Oberhausen, Trachtenverein, Schützenverein, langjähriger 1. Vorstand BSC-Handball-Abteilung, ehem. Kassier Tennis-Abteilung

Ich wohne seit meiner Kindheit hier in Oberhausen und engagiere mich im Ehrenamt seit Jahren zum Wohl unserer Gemeinde. So war ich langjähriger Vorstand der Abt. Handball im BSC Oberhausen und hatte Jahre als Kassier der Abt. Tennis im BSC Oberhausen die Finanzen im Blick.

Mir ist es ein besonderes Anliegen für unsere Bürger passenden Wohnraum zu schaffen. Das gilt für bezahlbare Neubaugebiete,  Schließung von Ortslücken (z.B. beim Maibaum, Am Sportplatz) genauso wie z.B. für die Schaffung von kleineren Wohneinheiten für  Einzelpersonen.
Auch die Umsetzung des Radwegs nach Peißenberg liegt mir sehr am Herzen.

Listenplatz 8

Claudia Eisenschmid

Kandidatin für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei erwachsene Kinder
Geboren: 13.02.1972
Beruf: Examinierte Altenpflegerin
Vereinsmitglied: Frauenbund Oberhausen, Volkstrachtenverein Peißenberg, Sanitätshelfer im BRK Weilheim, Mukoviszidose Förderverein Oberland ca. 6 Jahre 1. Kassier.

Mein Name ist Claudia Eisenschmid, 48 Jahre, von Beruf gelernte Steuerfachgehilfen (über 23 Jahre). Mit 39 Jahren habe ich eine Umschulung zur examinierten Altenpflegerin gemacht, die ich mit Erfolg abgeschlossen habe, arbeitete bei der Ökumenischen Sozialstation im ambulanten Pflegedienst, seit Januar 2019 bin ich im UKM Murnau und kann von mir behaupten – dass ich meinen Traum seit 2012 nach 30 Jahre lebe – (Ausbildung im sozialen Beruf).
Aufgewachsen bin ich in Peißenberg und habe nachdem ich meinen Mann kennengelernt habe über 10 Jahre in Oberhausen zur Miete gewohnt. Da die Wohnung für meine Familie zu klein wurde und wir keinen bezahlbaren Bauplatz bzw. Wohnung für uns vier gefunden haben, bauten wir 2002 ein Eigenheim in Peißenberg. Als wir die Gelegenheit bekamen, ein Haus -zu einem für uns erschwinglichem Preis – in Oberhausen zu erwerben, zögerten wir nicht lange, da unser Herz und unsere Wurzeln in Oberhausen waren/sind. Wir waren ab dem ersten Tag im Juni 2015 nach 13 Jahren wieder „DAHOAM“.

Oberhausen ist ein Dorf, das Herz und eine Seele hat. Diese sollten für alle Menschen ob alt oder jung offen sein. Deshalb stehe ich dafür, dass für junge bzw. ältere Menschen Wohnraum geschaffen wird, damit sie im Ort bleiben können und sie nicht dasselbe Schicksal wie ich/wir teilen müssen. Es kann nicht sein, dass junge/alte Menschen ihre Heimat verlieren, da kein bezahlbarer Wohnraum für sie zur Verfügung steht.
Ferner liegt mir auch die Versorgung älterer Menschen am Herzen egal ob div. Betreuungsangebote (stundenweise wie Tagespflege), Hilfe im Alltag oder von deren Betreuungspersonen, damit diese stundenweise entlastet werden.
In meiner Freizeit versorge ich mit meinem Mann die elterliche kleine Landwirtschaft in Peißenberg, gehe Reiten und Skitouren und bin mit dem bayrischen Brauchtum fest verbunden (Blasmusik, Leonhardi).

Listenplatz 9

Leonhard Schmid

Kandidat für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei Kinder
Geboren: 02.03.1986
Beruf: Landwirtschaftsmeister
Vereinsmitglied: 2. Vorstand Trachtenverein, Mitglied Huat-Club Berg, aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr

Ich bin ein gebürtiger Berger und bewirtschafte mit meiner kleinen Familie einen Bauernhof, der bereits in der dritten Genration von uns Schmids geführt wird. Neben meinem Beruf als Landwirtschaftsmeister engagiere ich mich gern im Ehrenamt für unsere Vereine. So z.B. auch als Zweiter Vorstand beim Trachtenverein und bei unserer Freiwilligen Feuerwehr als aktives Mitglied. Für den Gemeinderat kandidiere ich, weil ich etwas bewegen will für unser schönes Dorf. Angefangen bei der Wertschätzung für alle, die sich im Ehrenamt engagieren bis hin zu einem guten Miteinander von Jung und Alt, der Stärkung von unserem  Gewerbe und der Landwirtschaft. Ich bin für Gewerbe im Ort, aber ohne wieder Flächen zu verbauen. Mein Ziel: eine Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder gemeinsam zu schaffen. In Oberhausen lässt es sich gut leben und das soll so bleiben. Miteinander in eine gute Zukunft.

Listenplatz 10

Mirko Ruhenstroth

Kandidat für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei Kinder
Geboren: 10.02.1972
Beruf: Regionalleiter Stadtsparkasse München 

Seit fast 17 Jahren wohne ich mit meiner Familie nun in Oberhausen und kann mir keinen Ort vorstellen, an dem ich lieber leben möchte. Meine Kinder sind in Oberhausen aufgewachsen und hier verwurzelt.

In meinem Beruf führe ich über 50 Mitarbeiter und es ist eine tägliche Herausforderung bei allen unterschiedlichen Meinungen und Charakteren ein konstruktives Miteinander herzustellen. Dennoch bin ich überzeugt, dass diese persönlichen Unterschiede notwendig sind, um etwas Gutes und Neues zu erschaffen. Das gilt auch für Oberhausen. Mir liegt es am Herzen für unseren Ort eine Vision für die Zukunft zu entwickeln. Wie soll Oberhausen in 10 Jahren aussehen? Was haben wir dann treu bewahrt und was haben wir hinzu gewonnen? Dazu ist es wichtig, zielgerichtet in die Zukunft zu investieren und gleichzeitig das Leben der Bürger jeden Tag noch etwas besser zu machen. „Wer im Leben kein Ziel hat, verläuft sich“. Diesen Leitspruch von Abraham Lincoln hat mein Vater mir mit auf den Weg gegeben und ist mir seither immer wichtig geblieben.

Listenplatz 11

Stefan Eglseder

Kandidat für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei Kinder
Geboren: 14.05.1982
Beruf: selbstständiger Elektrotechnikermeister
Vereinsmitglied: Mitglied im BSC Oberhausen, Abteilung Tennis, Fußball, Ski

Ich lebe seit meiner Geburt hier in Oberhausen. Mir ist wichtig eine gute Infrastruktur mit Kindergarten, Schule, Nahversorgern, sowie Wohnen und Arbeiten in Oberhausen.Zu einer guten Infrastruktur sind auch sichere Radl-und Fußwege zur Schule, Kindergarten, Bahnhof, Sportstätten, usw. notwendig. Voraussetzung ist hierfür eine Verkehrsberuhigung, was gleichzeitig auch eine Verbesserung der Lebensqualität mit sich bringt.
Wichtig wäre mir zudem die Unterstützung der Jugendarbeit und behutsamer Weitblick für unsere Umwelt.

Listenplatz 12

Kerstin Hartmann

Kandidatin für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, vier Kinder
Geboren: 20.02.1978
Beruf: Kinderärztin

Mein Name ist Kerstin Hartmann und ich lebe seit mittlerweile 12 Jahren in Berg. Ich bin 41 Jahre alt, verheiratet und habe 4 Kinder im Alter zwischen 4 und 9 Jahren.
Wo komme ich her? Durch den Beruf meines Vaters sind wir häufig umgezogen. Ich bin zwischen Kempten und Hannover aufgewachsen, habe 6 mal die Schule gewechselt und habe schließlich in Weilheim die Schule beendet.
Von Beruf bin ich Kinderärztin und habe bis zu unserem 3. Kind in der Schwabinger Kinderklinik gearbeitet. Während der Kinder war ich 6 Jahre zu Hause. Vor einem Jahr habe ich wieder in Teilzeit in einer Kinderarztpraxis in Garmisch begonnen zu arbeiten.
In Berg/Oberhausen habe ich wirklich Heimat gefunden. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir an so einem schönen Platz leben dürfen und unsere Kinder hier in einer großen Freiheit aufwachsen können.

Aktuell ist mein Engagement im dörflichen Leben stark durch die Kinder geprägt. Über den Elternbeirat im Kindergarten, den Frauenbund und unterschiedliche Abteilungen im BSC bekomme ich Einblicke, wo die Bedürfnisse und Nöte junger Familien und deren Kinder liegen.
Sowohl durch meine eigene Familiensituation als auch durch meine Arbeit weiß ich, was Familien in bestimmten Lebenssituationen brauchen und was es unter Umständen für Möglichkeiten gibt.
Diese Erfahrungen möchte ich gerne im Dorf einbringen. Ich möchte die Anliegen von Familien stärken und sie durch eine vielseitige Jugendarbeit im Dorf unterstützen.

Listenplatz 13

Ann-Cecile Schnaufer

Kandidatin für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei Kinder
Geboren: 21.02.1974
Beruf: Grafik-Designerin

Seit 2013 wohne Ich mit meinem Mann und unseren 2 Kindern in Oberhausen. Ich bin 46 Jahre alt, komme ursprünglich aus Baden Württemberg und bin von Beruf Grafik Designerin.

Ich möchte mich für eine klimaneutrale und nachhaltige Dorfentwicklung stark machen.
Neue Ansätze, Ideen und Lösungen müssen im Gemeinderat diskutiert und umgesetzt werden, wie z. B mit nachhaltigen Gebäuden und einer dezentralen Stromversorgung.
Wir müssen unseren eigenen Strombedarf durch PV Anlagen abdecken können.

Am Herzen liegt mir auch unsere wunderschöne und einzigartige Landschaft, die wir beschützen und bewahren müssen, nur im Einklang mit der Natur können wir unsere Artenvielfalt  für Tier und Pflanzen aufrechterhalten. Dafür stehe Ich und bitte Sie am 15. März um Ihre Stimme, damit sich etwas  verändert.

Listenplatz 14

Kathrin Hengge

Kandidatin für den Gemeinderat

Familie: verheiratet, zwei Kinder,
Geboren: 11.05.1962
Beruf: Krankenschwester in der Abteilung Dialyse
Vereinsmitglied: BSC Oberhausen, im Handball langjährige Jugendtrainerin, Frauenbund, Gartenbauverein.

Aufgewachsen bin ich in Berg und habe hier mit meinem Mann unsere Familie gegründet. Unsere beiden Töchter sind inzwischen erwachsen und beide wollen Ihre Zukunft in Berg aufbauen. Seit meiner Jugend bin ich im BSC Oberhausen, wo ich viele Jahre Handball spielte, später lange Zeit Jugendtrainerin war und jetzt noch aktiv an der Skigymnastik und den Skitouren teilnehmen.

Bergsport gehört zu meiner großen Leidenschaft, im Winter auf Skiern und im Sommer bin ich gerne mit dem Mountainbike oder zu Fuß in den Bergen unterwegs.
Des Weiteren bin ich im Frauenbund, Gartenbauverein und seit einem Jahr Kirchenpflegerin von St. Michael in Berg und St. Nikolaus in Eyach. Diese Aufgabe gehört für mich auch zur Heimatpflege welche ich auch für unsere Gemeinde anstrebe.
Unsere Heimat muss gepflegt werden um auch in Zukunft lebenswert zu bleiben.
Heimatpflege im Sinne von Traditionen achten und bewahren, aber auch die Herausforderungen der Zukunft (Wohnraum, Verkehr,) und den Fortschritt (Digitalisierung) mit ressourcenschonendem Handeln anzunehmen…und das alles mit einem respektvollen und toleranten Miteinander!

%d Bloggern gefällt das: